Berlin mal anders: Originalen auf der Spur

Eine Schnitzeljagd Berlin könnte vor allem zu Berliner Originalen führen, die die Stadt geprägt haben und die nicht jedem bekannt sind. Auf ihren Spuren zu wandern, ist immer eine Sache, bei der viele kleine Details zusammengefügt werden können.

Berliner Liedern auf der Spur

Eckensteher Nante, die Harfenjule oder Fritze Bollmann: sie alle haben gemeinsam, dass ihr Leben in zahlreichen Liedern besungen wurde und sie dem Urberliner ein Begriff sind. Einfache Menschen, mit denen es das Leben nicht immer gut meinte und die heute noch einen Platz im Herzen der Hauptstädter haben. Eine Schnitzeljagd durch Berlin könnte zum Beispiel zum Grab der Harfenjule in Lankwitz führen. Durch Harfenspiel in verschiedenen Berliner Hinterhöfen verdiente sie ihren Lebensunterhalt, auch diese könnten bei einer Schnitzeljagd einbezogen werden. Nante verdiente seine Brötchen in der belebten Friedrichstraße im Stadtteil Mitte.

Friedhofstour zu halbvergessenen Berühmtheiten

Viele berühmte Bürger von Berlin ruhen auf den Friedhöfen der Stadt. Egal, wo in der Welt sie starben, im Tode wollten sie hier sein. So wurde zum Beispiel die Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich auf dem Friedhof in der Stubenrauchstraße beerdigt. Die Gräber der Berühmtheiten zu finden, ist ebenfalls eine Schnitzeljagd Berlin. Die Dietrich ruht zum Beispiel in einem ganz normalen Reihengrab.